Weissmann

Endlich: Die erste Biographie des Dirigenten Frieder Weissmann

„Der vergessene Maestro“ – so lautet der Titel der soeben im Norderstedter Verlag Twentysix, einer Tochterfirma von Random House, erschienen ersten Biographie des Dirigenten Frieder Weissmann. Das Buch ist sowohl die Wiederentdeckung, als auch die längst überfällige Würdigung eines zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Dirigenten.

 

Der in Frankfurt a. M. aufgewachsene jüdische Kantorensohn Frieder Weissmann (1893-1984) war in den „Goldenen Zwanzigern“ des vorigen Jahrhunderts einer der bedeutendsten deutschen Diri­genten der jüngeren Generation. Er arbeitete mit allen großen Stars aus Oper und Konzert zusammen und war ein Markenzeichen des damals größten europäischen Schallplattenkonzerns. 1933 von den Nazis zur Emigration gezwungen, gelang Frieder Weissmann im europäischen Ausland, in Süd- und Nordamerika eine zweite Karriere. Noch bis in die 1970er Jahre war er dort ein gesuchter Orchestererzieher und Gastdirigent. In seiner deutschen Heimat blieb der im „Dritten Reich“ verfemte Dirigent nach 1945 weiter vergessen und für die Medien, die Musikwissenschaft und die Exilforschung bis heute ein unbeschriebenes Blatt.

 

Nach intensiven Recherchen legt der ehemalige TV-Redakteur Rainer Bunz  nun die erste Biographie des verkannten Dirigenten Frieder Weissmann der Öffentlichkeit vor. Packend und detailliert schildert der Autor ein bewegtes Musikerleben auf drei Kontinenten, das fast ein ganzes Jahrhundert umspannte. Rainer Bunz beleuchtet die vielfältigen kulturellen Milieus, in denen sich Frieder Weissmann bewegte und arbeitete: seine Anfänge während der deutschen Monarchie, seinen Aufstieg zu Ruhm und Erfolg in der Weimarer Republik, sein Exil in den Niederlanden und Südamerika nach 1933 und seine wechselhafte Karriere in den USA, Kuba und Europa von 1937 bis 1974.

 

„Der vergessene Maestro“ entwirft das faszinierende Porträt eines außergewöhnlichen Menschen und Musikers. Reich bebildert, entreißt das lesenswerte Buch Frieder Weissmanns Schicksal der Vergessenheit und erhellt ein bislang unbekanntes Kapitel deutscher Musik- und Exilgeschichte. Das Buch hat einen Umfang von 432 Seiten. Neben ausführlichen Anmerkungen zum Text enthält es eine Bibliographie, diskografische Hinweise sowie ein umfangreiches Personenregister.

„Der vergessene Maestro“ ist in allen guten Buchhandlungen erhältlich, in der EU als Hardcover (ISBN 978-3-7407-0930-3) und Paperback (ISBN 978-3-7407-0899-3), in den USA und in Kanada nur als Paperback (ISBN 978-3-7407-0899-3). In Deutschland kostet die Hardcover-Ausgabe Euro 39,90, die Paperback-Ausgabe Euro 29,99.

 

 

 

At last: The first biography of the conductor Frieder Weissmann

 

Twentysix, a German subsidiary of Random House at Norderstedt, has just published the first biography of the conductor Frieder Weissmann (1893-1984) entitled „Der vergessene Maestro” (The forgotten Maestro). The wealthy book is both a rediscovery and the long-overdue appreciation of an unjustly forgotten conductor.

 

Raised in Frankfurt on Main, Frieder Weissmann (1893-1984)became famous during last century's „Roaring Twenties“. Considered by his contemporaries as a leading German conductor of the younger generation, he worked with all the great stars of opera and concerts. In the blossoming recording industry, Frieder Weissmann was a key figure who, outside the recording studios,also pursued a busy career as conductor at the State Opera at Berlin, the opera houses in Münster and Königsberg and of orchestras like the Dresden Philharmonic, the Berlin Symphony and the Berlin Philharmonic. When the Nazis seized power in 1933, the son of a Jewish cantor was forced to leave Germany, starting a successful second career in other European countries, in South and North America. While Frieder Weissmann was there well in demand as guest conductor and orchestral trainer until the 1970s, he, after 1945 and until today, remained nearly all forgotten in Germany, his home-country.

 

After intensive research, the former TV-editor Rainer Bunz presents the first biography of Frieder Weissmann to the public. In great detail, the author traces the conductor's life and the varied cultural milieus in which he lived and worked: his beginnings during the German monarchy, his rise to fame during the Weimar Republic, his exile in the Netherlands and South America after 1933 and his variable career in the US, Kuba and Europe from 1937 until 1974.

 

„Der vergessene Maestro“ tells the gripping story of an extraordinary man and musician, whose career on three continents extendend over nearly a century. Richly illustrated, this first biography of Frieder Weissmann makes good reading, both in snatching the conductor's fate of oblivion and illuminating a hitherto unknown chapter of German musical history. The book has 432 annotated pages and contains a detailed bibliography, discographical information and an extensive register of persons.

 

„Der vergessene Maestro“ is available in all good bookstores, in the EU as Hardcover (ISBN 978-3-7407-0930-3) and Paperback (ISBN 978-3-7407-0899-3), in the US and in Canada only as Paperback (ISBN 978-3-7407-0899-3). In Germany, the Hardcover sells for Euro 39,90 and the Paperback for Euro 29,99.

 

 

Frieder

A tribute by Sylvia Willink

Webdesign: Eric Kusters